Warum Zigarettenstummel nicht auf den Boden gehören

Ballot Bins

Diese Seite befindet sich noch im Aufbau



Aschenbecher Hamburg?

Wussten Sie, dass in Hamburg täglich ca. 3 Millionen Kippen neben den Mülleimern landen? Oder in anderen Worten: jede Sekunde schnippen irgendwo in der Stadt 30-40 Raucher und Raucherinnen ihren Zigarettenrest in ihre Umgebung und machen die Stadt damit zum Aschenbecher. Und das in den allermeisten Fällen ohne sich über die Folgen für die Umwelt und ihre eigene Gesundheit bewusst zu sein. Das muss sich ändern!

Sondermüll Zigarettenkippen

Zwei Drittel aller gerauchten Zigaretten landen in der Umwelt.[1] Jährlich sind das weltweit geschätzte 4,6 Billionen Zigarettenkippen und bis zu 680.000 Tonnen kleinteilig gestreuter Sondermüll.[1] Meistens werden die Kippen dort fallen gelassen, wo sie geraucht werden und sammeln sich so auf Bürgersteigen, in Parks, auf Kinderspielplätzen und an Strandpromenaden. Oftmals landen sie im Abwassersystem, welches sie dann auf weite Reisen durch Flüsse und Ozeane schickt. Tatsächlich machen Zigarettenkippen 30-40% des an Stränden gesammelten Mülls aus und stellen global die größte Einzelquelle von Abfall in der Umwelt dar.[1]

 

Das ist weit mehr als ein rein ästhetisches Ärgernis. Die Filter – meist aus Celluloseacetat[2] – sind biologisch nicht abbaubar und enthalten eine Vielzahl toxischer Substanzen, wie Pestizide und Insektizide, Nikotin, Arsen, Kadmium, Teer und Blei. Durch das Rauchen konzentrieren sich die Giftstoffe im Filter und lösen sich dann in der Umwelt – unterstützt durch die photo-oxidative Zerkleinerung (Verwitterung, Sonneneinstrahlung) – wieder heraus. So akkumulieren sich Filter für Filter schädliche Substanzen in unserem Grundwasser, in wertvollen und einzigartigen Ökosystemen rund um den Globus und somit auch in unserer eigenen Nahrungskette. Und dabei braucht es nicht viel: bereits eine Zigarettenkippe pro 8L Wasser ist akut toxisch und tödlich für Wasserflöhe, wie eine Laborstudie ergab[3] und kann 40-200L Grundwasser verunreinigen[4]. Grund genug, eine nachhaltige Lösung für das Problem zu finden!

Unsere Vision – Der etwas andere Aschenbecher für Hamburg!

Unsere Vision ist ein Hamburg frei von Zigarettenmüll!

 

Damit Zigarettenstummel nicht mehr länger in der Umwelt landen, wollen wir Raucherinnen und Raucher für den verantwortungsbewussten Weg motivieren: mit Hilfe sogenannter Ballot Bins. Wir möchten Raucher und Raucherinnen zu umweltfreundlichem Handeln motivieren - und zwar ohne erhobenen Zeigefinger. Dazu werden wir Zigaretten-Abfallbehälter aufstellen, die einen spielerischen Charakter haben: denn sie sind Kombination aus Aschenbecher und Umfragebox zu den mehr oder weniger wichtigen Fragen des Lebens: HSV oder St. Pauli? Kaffee oder Tee? Rotwein oder Weißwein? Jede Kippe zählt!

Quellen

  1. World Health Organisation (2017): Tobacco and Its Environmental Impact: An Overview. Geneva.
  2. Novotny TE, Lum K, Smith E, Wang V, Barnes R (2009): Cigarettes butts and the case for an environmental policy on hazardous cigarette waste. Int. J. Environ. Res. Public Health.
  3. Register K (2000): Cigarette Butts as Litter - Toxic as Well as Ugly. Underw. Nat. - Bull. Am. Littoral Soc. 25(2).
  4. https://tobaccocontrol.bmj.com (Abgerufen am 18. Mai 2019)